Wolfgang Kogert
  • Wolfgang Kogert. Portrait 2
  • Wolfgang Kogert. Portrait 1
  • w 64
Voriges Bild
Nächstes Bild

Biographie

Wolfgang Kogert ist Organist an der traditionsreichen Wiener Hofburgkapelle, wo er im Rahmen der sonntäglichen Messen mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker, der Wiener Sängerknaben und des Wiener Staatsopernchores musiziert. Er unterrichtet Künstlerisches und Liturgisches Orgelspiel sowie Improvisation an der Hochschule für Musik Detmold und ist als Lehrbeauftragter für Orgel an der Universität Mozarteum Salzburg tätig.

Beim Internationalen Wedstrijd Musica Antiqua 2006 in Brügge wurde er mit einem vielbeachteten ersten Preis ausgezeichnet. 2013 war er Artist in Residence an der Cité internationale des Arts in Paris.

Höhepunkte seiner Konzerttätigkeit waren u.a. Auftritte als Solist in den großen Konzertsälen von Brüssel, Moskau und Wien sowie Rezitals an historisch bedeutenden Denkmalorgeln in Naumburg, Riga und Weingarten. Sein Repertoire reicht vom Robertsbridge Codex (ca. 1330) bis zu neuester Musik. Komponistinnen und Komponisten wie Manuela Kerer, Katharina Klement, Klaus Lang und Gerhard E. Winkler schrieben für ihn neue Werke.

Häufig arbeitet Wolfgang Kogert mit Klangkörpern wie den Wiener Symphonikern, der Camerata Salzburg, dem Musica Angelica Baroque Orchestra Los Angeles und dem Sydney Symphony Orchestra zusammen. 2013 übernahm er den Solopart des Stücks hands, yard, infinity für Orgel und Orchester von Thomas Amann bei dessen Uraufführung – gemeinsam mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung seines Chefdirigenten Cornelius Meister – im großen Saal des Wiener Musikvereins.

Seine CD-Einspielung sämtlicher freier Orgelwerke von Johann Caspar Kerll (1627-1693) wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. 2015 erschien seine jüngste CD B-A-Cer-Ha mit Orgelmusik von Friedrich Cerha (*1926) und Johann Sebastian Bach.

Ergänzend zu seinen künstlerischen Aktivitäten verfasst er Artikel für Fachzeitschriften.

Wolfgang Kogert wurde 1980 in Wien geboren. Seine wichtigsten Lehrer waren u.a. Rudolf Scholz und Martin Haselböck (Wien), Jon Laukvik (Stuttgart) und Tomasz Adam Nowak (Detmold).